Lange Nacht der Museen München 2019

Großes Interesse bei der diesjährigen Museumsnacht in der ehemaligen Karmeliterkirche

 Schon vor dem offiziellen Start der diesjährigen Langen Museumsnacht drängten sich bereits die ersten Besucher in die ehemalige Karmeliterkirche, um Teil zweier „Weltpremieren“ zu werden.

Zum einem war erstmalig ein 8 x 8 Meter großes Labyrinth auf dem Boden angebracht und zum anderen erstrahlte der einstige Kirchenraum in einem besonderen sich wechselnden Licht- und Farbenspiel, welches ausschließlich für diese Nacht und diesen Raum von Lichtdesignern konzipiert wurde.

Gleich nach dem Eintritt in die Karmeliterkirche führte der „Wegweiser“ mit dem biblischen Text „Leg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden“ (Buch Exodus 3,5) direkt auf das weltbekannte Labyrinth von Chartre. Viele Besucher jeden Alters folgten dem Aufruf und wandelten sogleich – jeder in seinem eigenen Schritttempo – meditativ durch das Labyrinth.

Diese persönliche Reise wurde eindrucksvoll durch eine Lichtinstallation untermalt, die den kompletten ehemaligen Kirchenraum zu einem außergewöhnlichen Sinnenerlebnis werden ließ. Die diesjährigen Gewinner des deutschen Lichtdesign-Preises, Detlef Hartung und Georg Trenz haben zusammen mit der Münchner Cityseelsorge exklusiv für diese Lange Museumsnacht eine einmalige Labyrinth-Installation zusammengestellt. Begleitet wurde diese im Stundentakt durch kurze Impulse durch Georg Schmidtner und Florian Wagner, die durch die Nacht führten. Als gute Gastgeber wussten Sie, dass zu so einer Museumsnacht, in der alle Sinne angesprochen werden sollten, auch gute Musik, gutes Essen und Trinken gehören. Alles wurde den zahlreichen Besuchern, die in dieser Nacht teilweise als „Wiederholungstäter“ in die Karmeliterkirche kamen, geboten und sehr dankbar angenommen.

Viele ließen sich mit einem Glas Wein in der Hand in den gemütlichen Sitzmöglichkeiten nieder, schwelgten in den Licht- und Wortbildern, lauschten den wohltuenden Klängen des Trios Hermann Martlreiter, Beate Kittsteiner und Alex Czinke und genossen die Möglichkeiten der Rast, ganz im Sinne des gewählten Bibelwortes der Museumsnacht „Wähle also das Leben, damit Du lebst..“ (Buch Deuteronomium 30,19). Die persönliche Reise durch das Labyrinth endete zwar in den frühen Morgenstunden, doch diese Museumsnacht wird bei vielen Besuchern weiterhin Kreise ziehen und vielleicht auch ein wenig im Alltag nachklingen.

Weitere Bilder auf:

www.kirche-im-zentrum.de

 

Tags: